Dienstag, 22. Januar 2013

Gouachefarben


IMG_3231.jpg

"Alte Liebe rostet nicht" - nun ja, so ganz trifft das auf das Verhältnis, welches ich zu Gouachefarben habe, eigentlich nicht zu. Denn wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich diese Farben nie wirklich gemocht. In der Schule durften wir mit struppigen Pinseln schlechtester Qualität in den Schulmalkästen rumstochern und versuchen, den harten Tabletten einigermaßen viel Farbe zu entlocken...böhh.

Später, im Job waren diese Farben auch nicht zu verwenden, weil nicht wasserfest. So habe ich in den letzten Jahren eigentlich ausschließlich mit Acrylfarben gemalt, gedruckt und gestaltet. Das "killer feature", die Tatsache, dass diese Farben wasserfest auftrocknen, und sich so auf vielfältige Weise übermalen lassen, war einfach super!

Und nun stelle ich fest, dass ich den Gouachefarben schwer Unrecht getan habe.

Wieder in Kontakt kam ich mit den Farben natürlich durch Leo, der ja gerne und mit viel Farbe malt. Und sich dabei nicht nur auf das Papier beschränkt. Wasserlösliche Farben sind super!

Ihr könnt Euch nicht vorstellen, wie entspannend der Siebdruck sein kann, wenn statt mit schnell trocknenden Acryl- oder Textilfarben mit Gouachefarben gedruckt wird. Kein Stress beim Reinigen der Siebe!

Ich habe zu Hause kein Atelier und nur ganz wenig Platz und auch selten viel Zeit zum Malen. Also brauche ich Farben, die ich jederzeit schnell wegstauen kann und die sich wieder anlösen, wenn ich die Arbeit unterbrechen muss. Ich habe mir also einen Gouachefarbkasten zugelegt. Den kann ich auch prima zu Kursen mitnehmen und Leo darf auch mit den Farben malen. Sehr praktisch.

Im Moment arbeite ich viel in Büchern. Vorteil der Gouachefarben: Hier klebt nix zusammen, da diese Farben sehr mager sind. Das kann bei Acryl nämlich echt nerven. Du klappst das Buch zu und nach Tagen kriegst Du die einzelnen Seiten nicht mehr auseinander.

Zur Zeit verwende ich neben diesem Farbkasten noch diverse Farben, die wir im Atelier so haben. Nachkaufen werde ich wohl die Farben von Lascaux. Die kleinen Fläschchen sind erschwinglich und da man ja so gut wie keine eingetrockneten Reste wegwerfen muss, sind sie sehr ergiebig.

Klar- alles kann man mit den Gouachefarben nicht machen: Pastose Malweise klappt nicht- da entstehen häufig Risse und die Farbe platzt ab. Dafür trocknen diese Farben stumpfmatt auf- sehr schön besonders im Kontrast zu glänzenden Flächen.
Aber das Gute ist, dass sich die Gouachefarben auch prima mit Acryl vertragen. Wenn ich doch mal wasserfeste Flächen brauche, vermale ich die Farben einfach mit ein wenig Acrylbinder- kein Problem.











Kommentare:

  1. Endlich hab ich in Deine neue bunte Stube gefunden. Dein "Klavier"buch gefällt mir hervorragend. Ich war bei meinem Versuch damals auch etwas überrascht von der "Haptik" des Buches - Leinwand, Farbe und Collagen hingegen machen die Sache zu 'nem schönen runden Art Book. Immer schön fotografieren wie es wächst, ja? :)
    Ich besitze übrigens seit zwanzig Jahren einen Pelikan-Schulmalfarben-Kasten, den ich für eigentlich alles benutze: Gesso tönen, "Aquarelle" imitieren, Buchseiten und Fotos altern, Scrappapier färben, Stoff bepinseln, Holz tränken, stempeln etc. Gehört auf jeden Fall auf den Basteltisch sowas.

    AntwortenLöschen
  2. Ich auch ich auch! Ich mag Gouache sehr.

    Auch mit den ollen Schulmalkästen kann man wunderbare Sachen machen. Wenn man, wie Du sagst, andere Pinsel nimmt. Sonst ist es eine Quälerei.
    Am liebsten nehme ich Flachpinsel mit synthetischem Haar dafür, also welche die für Acrylmalerei gedacht sind. Die sind weicher als Borstenpinsel aber härter als Aquarellpinsel.

    Mit den Lascaux Farben aus den Flaschen habe ich übrigens eine ganze Bilderbuchreihe gemalt. Durch die bleibende Wasserlöslichkeit ist der Pinselverschleiß wesentlich geringer als bei Acryl.

    Danke für die Anregung! Ich geh gleich mal meinen Farbkasten rauskramen.

    Liebe Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Das mit dem Malkasten und Acrylbinder mache ich auch. Viel weniger Stress wegen Eintrocknen etc. Am liebsten nehme ich den Pelikan-Rondini Kasten von meiner Tochter, die Farben scheinen mir vergleichsweise (zu anderen Schulmalkästen) hoch pigmentiert. Vielen Dank für die weiteren Tipps!

    AntwortenLöschen

Die Sicherheitsabfrage muss sein, leider…ich werd sonst mit Quatsch zugemüllt und das ist doof. Aber über "echte" Kommentare von Euch freue ich mich! LG Kristina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...