Donnerstag, 4. April 2013

Mehlkleisterbatik- Erfahrung oder Offenbarung?


IMG_3706.jpg
Meine Versuchsreihe zum Thema "Batik mit Mehlkleister" ist für`s Erste abgeschlossen. Der 3. Versuch brachte zumindestens ein Ergebnis, welches ungefähr so aussieht, wie ich mir das dachte. An der Konsistenz der Farbe muss ich noch etwas ändern, aber sonst klappt es ganz gut.
Als ich im Internet über diese Färbetechnik gestolpert bin, hat mich neben den Ergebnissen vor Allem die Tatsache angesprochen, Effekte ähnlich wie bei der Wachsbatik erzeugen zu können- nur eben OHNE Wachs und das dazugehörige Erhitzen und Rausbügeln etc.

So habe ich es gemacht:

IMG_3696.jpg
Für den Mehlkleister habe ich einfaches Weizenmehl mit Wasser verrührt- ungefähr zu gleichen Teilen. Mehlkleister ist eine klebrige Angelegenheit- ich empfehle Handschuhe und mit Plastikfolie abgedeckte Flächen! Auf meine mit Folie abgedeckte Arbeitsfläche habe ich  also ein Stück Stoff mit Nadeln befestigt und die Mehlpatze mit einer Rakel gleichmässig auf dem Stoff verteilt.

IMG_3697.jpg
Zähes Zeug diese Mehlsoße...

IMG_3698.jpg
Einen Teil des Stoffes habe ich mit der Kante der Rakel bearbeitet und Muster in die Fläche gekratzt.

IMG_3699.jpg
Diese Technik ist nichts für Ungeduldige. Jetzt muss das Ganze trocknen und das kann, je nach Raumtemperatur, ziemlich lange dauern. Wir haben im Atelier eine Heizkanone- die musste herhalten.

IMG_3700.jpg
Der Stoff wird bretthart und der Mehlkleister bildet eine richtige Kruste auf dem Stoff.

IMG_3701.jpg
Auf der Rückseite ist kein Mehl durchgesickert.

IMG_3640.jpg
Das trockene Stoffstück habe ich jetzt mehrfach zusammengeknüllt. Dabei bricht die Mehlkruste auf und bröselt. An den Stellen kann die Farbe dann später in den Stoff eindringen.

IMG_3702.jpg
Mein Stoff liegt jetzt wieder mit der Mehlkleisterseite nach oben und ich habe leicht verdickte Procion MX Farbe zügig auf der Fläche verteilt. Ich kann noch nicht wirklich gelingsichere Tipps zum Mischungsverhältnis der Farbe mit Verdicker geben, da muss ich noch weiter probieren.

IMG_3703.jpg
Die Unterseite sieht so aus.
Das Stoffstück habe ich dann einfach mit Folie abgedeckt, um es während des Färbeprozesses feucht zu halten.

IMG_3705.jpg
Und so sieht der Stoff nach der Wäsche aus. Eigentlich gar nicht so schlecht- die Farbe war für meinen Geschmack nur etwas zu dünn, so dass an den Stellen, wo ich den Pinsel mit frischer Farbe angesetzt hatte, zu viel durchgesickert ist.

IMG_3704.jpg
Und das ist der Bereich mit den eingekratzten Mustern.

Was meint Ihr zu dieser Technik? Ich zeige Euch demnächst noch mal die Ergebnisse der ersten beiden Versuchsrunden. Falls jemand mehr Erfahrung mit dem Mehlbatiken hat, wäre ich sehr interessiert an Tipps und Tricks bzw. an Werkstücken, in denen diese Art Stoffe verwendet wurden.

Meine nächsten Färbereien werden auf jeden Fall ein wenig farbiger- Pink ist angesagt!










Kommentare:

  1. Hm, für Mehlbatik habe ich zu Hause leider nicht genug Platz. Die Ergebnisse sehen spannend aus. Hast Du eine alte Tischdecke oder Bettwäsche benutzt? Ich erkenne eingewebte Punkte (-:
    Die eingebrachten Muster kommen eher großflächig zur Geltung.
    Hast Du den Stoff in einer Haushaltswaschmaschine gewaschen? Vertragen die das?
    LG
    Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Natascha,
      ja, ich habe einen Stapel alte Bettwäsche und Laken "geerbt", darunter auch Damaststoffe. Bei den Laken verwende ich nur die Randbereiche, wenn die Mitte schon zu dünn ist. Den gefärbten Stoff habe ich dann erst mal zum Einweichen in einen Eimer mit klarem Wasser getan und vor dem Waschgang in der Maschine so gut wie möglich ausgespült. Ich muss gestehen, dass ich auch nicht sicher bin, ob ich meiner neuen Waschmaschine zu Hause die Mehlkleisteraktion zumuten würde...im Atelier haben wir eine gebrauchte Maschine für unsere Arbeitsklamotten. Die muss immer herhalten.

      LG

      Kristina

      Löschen
  2. Meine Kommentare kommen nicht durch, ich versuche es noch einmal:
    Ich finds schön, glaube aber auch, dass man das ganze auf einer großen Fläche sehen müsste. Durch mein Dachfenster sehe ich ein kahles Ästegewirr und Kiefernkronen vor dem hellgrauen Himmel - fast genau das Bild auf dem vorletzten Foto. Schwarz/grau/beige war doch dafür schon eine gute Wahl.
    Grüße, Susanne - Suschna

    AntwortenLöschen

Die Sicherheitsabfrage muss sein, leider…ich werd sonst mit Quatsch zugemüllt und das ist doof. Aber über "echte" Kommentare von Euch freue ich mich! LG Kristina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...