Samstag, 16. November 2013

Patchworkanleitung: Kreisausschnitte bzw. Löcher nähen

Ich gebe es zu: Löcher zu nähen ist neben dem Stoffschneckennähen derweil meine liebste Technik. Das war eins der ersten Dinge, die ich von der lieben Ilka vom Quilthouse gelernt habe. Und wenn man einmal weiß, wie es geht, ist es auch ganz einfach.
Natürlich ginge es noch fixer, einfach Löcher in den Stoff zu schneiden, einen anderen dahinter zu legen und knappkantig um den Ausschnitt drumrum zu nähen. Aber ich mag die sauberen, etwas dickeren Ränder, die bei dieser Technik entstehen ganz gerne weil ich finde, dass die vordere Stofflage dann mehr wie eine extra Ebene wirkt.
Und für den Fall, dass es die oder den einen oder anderen interessiert, habe ich bei der Arbeit an meinem aktuellen Miniquilt einfach mitgeknipst.
Da mein Nähtisch in der dunkelsten, dööfsten Ecke der Wohnung steht, musste ich ganz schön an den Farben rumdrehen- rot ist auch nicht gerade die dankbarste Farbe für meine Kamera, aber ich hoffe, Ihr könnt etwas erkennen.

Also los:

IMG_4381.jpg
Auf meinem Stoff habe ich mir die Anordnung der Löcher mit einem Trickmarker angezeichnet, welcher nach einiger Zeit wieder verschwindet.

IMG_4382.jpg
Da, wo später der Kreisausschnitt hin soll, habe ich ein Stück Stoff großzügig zugeschnitten, festgesteckt und mir den Ausschnitt noch einmal aufgezeichnet. In meinem Fall habe ich durchgefärbten Stoff verwendet- ansonsten legt Ihr den Stoff mit der RECHTEN Seite nach unten auf.

IMG_4383.jpg
Dann einfach mit etwas kleineren Stichen auf der vorgezeichneten Linie nähen.

IMG_4384.jpg
Und dann schneidet Ihr innerhalb der genähten Kreise die beiden Stofflagen mit einer nicht zu üppigen Nahtzugabe aus.

IMG_4385.jpg
Diese dann vorsichtig mit der Schere einschneiden...

IMG_4386.jpg
...und dann sieht das Ganze so aus.

IMG_4387.jpg
Jetzt kommt der fummelige Teil. Der obere Stoff wird jetzt durch die Kreisöffnung auf die Rückseite gezogen. Deswegen ist es auch leichter, nicht zu geizig beim Zuschneiden des Stoffes zu sein- das lässt sich einfach besser anfassen.

IMG_4388.jpg
Am einfachsten geht es, wenn Ihr das Stoffteil umdreht, den aufgenähten Stoff durch die Öffnung zieht und mit dem Fingernagel ersteinmal auf der Kante entlangfahrt.

IMG_4389.jpg
Und dann schön bügeln!

IMG_4390.jpg
Die Vorderseite sollte dann so aussehen. Man kann den Stoff ganz stramm nach hinten ziehen- dann wird er später nicht mehr zu sehen sein, oder etwas lockerer lassen. Das kann eine nette kontrastfarbene Kante ergeben.

IMG_4392.jpg
Überschüssigen Stoff zurückschneiden...

IMG_4393.jpg
...das ist besonders bei sehr eng zusammenliegenden Ausschnitten wichtig. Hier kann ein wenig Bügelvlies oder Textilkleber manchmal nützlich sein.

IMG_4394.jpg
Ja, da sind sie nun, meine Lochausschnitte. Die kann ich dann mit der darunterliegenden Stoffebene durch knappkantiges Absteppen oder Quilten verbinden.

Ich hoffe, Ihr könnt mit dieser kleinen Anleitung etwas anfangen- viel Spaß beim Stoffe "löchern"!












1 Kommentar:

  1. aaaaah! so!

    danke für die veranschaulichung!

    ;) liebe grüße . tabea

    AntwortenLöschen

Die Sicherheitsabfrage muss sein, leider…ich werd sonst mit Quatsch zugemüllt und das ist doof. Aber über "echte" Kommentare von Euch freue ich mich! LG Kristina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...