Montag, 17. November 2014

Guerilla-Buchbinden für Ungeduldige! Full Tilt Boogie von Mary Ann Moss

Zwei Sachen betreibe ich bereits seit längerer Zeit:
Zum Einen hege ich eine kleine Leidenschaft für sebstgemachte Bücher. Eine theoretische Leidenschaft jedenfalls.
Zum Anderen bin ich eine begeisterte Leserin dieses Blogs (Klick). Ich mag den ganz besonderen Stil von Mary Anns Zeichnungen und Büchern und gerade wenn das Wetter bei uns mal nicht so dolle ist, sind ein paar Blicke nach Kalifornien mit Blumen und Meer und so immer ganz nett. Und nun habe ich einfach mal meinen ersten Online-Kreativ-Kurs gebucht und mich nach langer Zeit mal wieder dem Thema "Buchbinden" befasst.
Mary Ann Moss bietet mehrere Online-Classes an und eine davon ist "Full Tilt Boogie". Hier zeigt sie, wie sie aus alten Fotoalben neue Journals und Skizzenbücher herstellt. Im typischen Mary Ann Style natürlich und zu dem gehört eine gehörige Portion "Unperfektheit". Und genau das ist es, was ich brauchte, um loszulegen. Schon lange will ich nämlich meine Ansammlung von diversen Papieren jeglicher Geschmacksrichtung mal zu Büchern verarbeiten. Abgehalten hat mich vor allem mal die Tatsache, dass ich nur so eine ganz einfache Mini-Schneidemaschine besitze, mit der sich so gut wie keine perfekt geraden Zuschnitte machen lassen. Aber für ein "Mary Ann-Buch" braucht es das nicht wirklich und so habe ich mir die Grundzutaten für`s Buchbinden besorgt und einfach mal angefangen...


Full_tilt_boogie_5260.jpg
Der Plan, diverse Papiere in einem Buch unterzubringen, ist schon mal aufgegangen :) (Auch wenn der Stapel sich noch nicht nennenswert verkleinert hat- dazu muss ich noch einen halben Regalmeter Bücher herstellen…)

Full_tilt_boogie_5258.jpg
Tadah! Mein Erstlingswerk!

Full_tilt_boogie_5269.jpg
Wie man sieht, alles andere als perfekt geschnittene Seiten…stört mich das?
Nö!

Full_tilt_boogie_5261.jpg
Ich weiß nicht, wie sich diese Art von Bindung nennt. Das Webband mit den Blumen ist schon älter- habe ich mal geschenkt bekommen, schön gefunden und nie gewusst, was ich damit tun sollte. Die Buchdeckel sind von einem Bildband, der der letzten Regalausmisteaktion zum Opfer gefallen war und den ich einfach in seine Einzelteile zerlegt habe. (Einige Innenseiten habe ich auch direkt wieder eingebunden).

Full_tilt_boogie_5263.jpg
Da ich demnächst mal wieder mit dem Zeichnen anfangen will, habe ich in der Hauptsache weißes Aquarellpapier verwendet.

Full_tilt_boogie_5264.jpg
Nicht passende Bögen habe ich mit Masking Tape auf die richtige Größe gebracht. (DER Stapel ist nun auch ordentlich geschrumpft :) )

Full_tilt_boogie_5265.jpg
Und eine ganz ordinäre Rolle Abklebeband von Tesa musste auch herhalten…

Full_tilt_boogie_5266.jpg
...und weil mir das Deckblatt vom Aquarellblock so gut gefallen hat, ist es direkt mit eingebunden worden.

Full_tilt_boogie_5267.jpg
Dazu noch ein paar angefangene "Kunstwerke" und diverse andere Papiere.

Full_tilt_boogie_5268.jpg
Und da man auf Schwarz ja auch ganz schön Zeichnen und Malen kann, habe ich auch noch eine schwarze Seite zusammengestückelt. Das Binden der Einzelteile zum Buch war relativ fummelig- Mary Ann empfiehlt zu Recht mindestens ein Übungsteil anzufertigen- das habe ich mir natürlich gespart- also werde ich noch mal in der Papierkiste wühlen und direkt noch ein Buch mit dieser Technik zusammennähen.
Dieses hier wartet jetzt darauf, gefüllt zu werden. In ein paar Tagen könnt Ihr euch für die Online Class "Sketchbookery" von Mary Ann registrieren…ich bin schwer am Überlegen, ob ich das machen sollte?


Ach, nur so aus Interesse- weiß jemand, wie sich "Full Tilt Boogie" in`s Deutsche übersetzen lässt?










Kommentare:

  1. Wie schön! Ich will auch! Äh, eigentlich kann ich das auch so. Das scheint eine ganz normale Bindung auf Heftbänder zu sein, die allerdings nicht im Rücken versteckt ist, mach ich demnächst mal nach... nach so vielem anderem ! Liebe Grüße... freue mich auf die Adventspost mit dir!
    Michaela

    AntwortenLöschen
  2. Das gefällt mir sehr gut! Vor allem die bunte Mischung an Papieren, da kribbelts mir doch gleich in den Fingern :-)

    AntwortenLöschen
  3. Dein Buch sieht wirklich sehr verlockend aus!
    Ich habe das Gefühl, wenn sich solch "angefangene" Blätter in einem Skizzenbuch befinden, würde ich vielleicht unbefangener daran gehen, zu kritzeln, zu schreiben und zu malen. Die angeklebten Teile und die unregelmäßigen Zuschnitte gefallen mir riesig!
    Alles sehr inspirierend!
    Liebe Grüße von Sabine

    AntwortenLöschen
  4. So einfach drauflos ist vollkommen ok finde ich. Wenn man zuviel weiß, kann das auch echt hinderlich sein! Mein erstes Buch habe ich ohne jegliches Grundwissen gefun mmlet, einfach wir ich bachte. und meine Freundin hat es heute noch.Ich finde deine verschiedenen Papier klasse, da fällt einem das Arbieten leichter, denn die Inspiration ist schon da. Viele grüße kaze

    AntwortenLöschen
  5. Sehr schön und inspirierend!!! Danke und Gruß.
    Jasna

    AntwortenLöschen

Die Sicherheitsabfrage muss sein, leider…ich werd sonst mit Quatsch zugemüllt und das ist doof. Aber über "echte" Kommentare von Euch freue ich mich! LG Kristina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...