Mittwoch, 12. August 2015

Gelatinedruck auf Stoff - preparing the Fabrics with Freezer Paper

Handgedruckte Strukturen auf Stoffen finde ich grundsätzlich sehr reizvoll, da sich die entstandenen Drucke später in textilen Arbeiten vernähen lassen. Deshalb stand eine Versuchsreihe zu diesem Thema ganz oben auf der Liste.

Im Gegensatz zu Papierbögen fallen Stoffe ja nun weich und es ist sehr schwer, ein größeres Stück Stoff ohne Hilfe in einem Rutsch ohne Falten auf der färbenden Druckplatte zu platzieren. Ich hatte irgendwo im Internet gelesen, dass die zu bedruckenden Stoffe zuvor mit Freezerpaper verstärkt werden können. Auf diese Weise erhalten sie Stabilität und können ähnlich wie Papierbögen gehandhabt werden. Den erfahrenen Patchworkerinnen ist Freezerpaper sicherlich schon bekannt, eignet es sich doch hervorragend als selbstklebendes Schnittmusterpapier zum Zuschnitt von Stoffteilen wenn es wirklich auf genaues Arbeiten ankommt.
Ursprünglich handelt es sich um Gebrauchspapier, das in Amerika wohl zum Verpacken von Fleisch zum Einfrieren verwendet wird. Eine Seite des Papiers ist beschichtet, kann auf Stoffe aufgebügelt werden und haftet dann leicht, lässt sich aber problemlos wieder entfernen und sogar mehrfach verwenden! Perfekt.
Ich hatte schon mir mehrere Rollen Freezerpaper über Amazon besorgt, da ich demnächst sowieso gerne meine Kenntnisse im genauen Zusammenfügen von Stoffteilen für Quilts vertiefen möchte.


Handprinted marks on fabric attract me, because you can integrate these prints in textile work later. Therefore, some printing experiments stood on top of the list.

Unlike paper sheets, fabrics are not sturdy and it is very hard to place a larger piece of fabric without wrinkles on the colored printing plate without the aid of another person.
 I had read somewhere on the internet that the fabrics to be printed can be reinforced with Freezerpaper before printing. In this way they get stability and can be handled like paper sheets. If you are an experienced patchworker or quilter you`ll surely know Freezer Paper already as an excellent self-adhesive pattern paper for cutting pieces when precision is crucial.
Originally, FreezerPaper is used in America probably for packaging meat for freezing. One side of the paper is coated and can be ironed onto fabrics and then sticks easily, but can also be easily removed again for multiple use! Perfect.
I got me multiple roles of Freezerpaper via Amazon some time ago because I plan to deepen my knowledge in the exact piecing of fabrics.


Preparing_ the_fabric3176.jpg
Als Stoff habe ich weißen Baumwollstoff eines Bettlakens genommen (Dankeschön noch einmal an die liebe Ute für das großzügige Geschenk!)

I used white cotton fabric from a bed sheet  (thank you again dear Ute for the generous gift!)

freezerpaper on fabric3183.jpg
Das FreezerPaper wird ganz einfach ohne Dampf auf den Stoff aufgebügelt.

The FreezerPaper is easily ironed onto the fabric without steam.

_DSC3178.jpg
Neben den weißen Stoffen habe ich aus meinen Stofffundus auch noch einige gefärbte Stoffe zum Experimentieren rausgesucht.

In addition to white fabrics I grabbed some dyed fabrics from my stash to experiment with.

_DSC3181.jpg
Mit einem Stapel vorbereiteter Stoffe ging es dann los. Ich habe noch mehrere Posts zu meinen Druckexperimenten in Arbeit. Ich bin noch nicht sicher, ob Gelatinedruck auf Stoff etwas ist, was ich weiterverfolgen will. Während dieser ersten Versuchsreihe ist zwar viel entstanden, aber nichts wirklich "Tolles"…

Aber auf jeden Fall kann ich sagen: Stoffe mit FreezerPaper zu verstärken klappt super!

Die Handhabung beim Drucken ist total einfach, die Farbe schlägt nicht auf die Rückseite durch und man kann sogar mit dünnerer Farbe auf den Stoffen malen. wenn sich das Papier löst, wird einfach nachgebügelt.

Habt Ihr Erfahrungen mit dem Stoffdruck und der Gelli Plate (oder einer festen Druckplatte aus Glas, Acryl etc.) ?


With a stack of prepared fabrics I started. I am working on several posts about my printing experiments. I'm not sure if gelatin print on fabric is something I want to pursue. During this first series of tests I produced many results, but nothing really "great" … 

But in any case I can say: to reinforce fabric with FreezerPaper works great! 

The handling when printing is totally comfortable, the color does not bleed through to the back and you can even work with thinner paint on the fabric. When the FreezerPaper comes off, just take your iron and fix it.

Do you have experience with fabric printing and the Gelli Plate (or a solid plate of glass, acrylic, etc.)?





Kommentare:

  1. Liebe Kristina,
    FreezerPaper habe ich mir auch schon besorgt, aber noch kein Projekt in Angriff genommen.
    Ich habe übrigens auch gehört, man könne statt der teuren Bestellung auch das Einpackpapier von einfachem Kopierpapier nehmen. Die Innenseite hat wohl eine ähnliche Beschichtung. Ich steh ja auf Recycling/Upcycling.
    Liebe Grüße
    Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Natascha,
      das hört sich interessant an! Da werde ich beim Kauf des nächsten Paketes Büropapier wohl mal nach der Verpackung entscheiden :)
      Danke für den Tipp- das behalte ich mal im Hinterkopf
      Viele Grüße
      Kristina

      Löschen
  2. Freezerpaper ist ein tolles Zeugs. Man kann den Stoff mit dem Papier sogar durch den Tintenstrahldrucker jagen, das finde ich am besten. Auf deine Gellidrucke bin ich trotzdem gespannt. Liebe Grüße von Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, kannst Du nicht mal zeigen, wie Du das machst? Da gibt es bestimmt ein paar Tricks und das geht bestimmt nicht mit jedem Drucker, oder?
      Vielen Dank für den Tipp!
      Viele Grüße
      Kristina

      Löschen
    2. Heja Kristina!
      Ich bin zwar nicht Michaela, aber ich antworte trotzdem einfach mal. ;-)
      Ein schönes Tutorial zum Drucken mit dem Tintenstrahldruck findest Du hier: https://www.pechundschwefel.eu/tutorial-stoffe-bedrucken/

      Wenn Du den Stoff waschbar machen möchtest, muss der Stoff vorher entsprechend imprägniert werden. Die Imprägnierlösung heißt "Bubble Jet" oder die sehr viel günstigre (aber qulitativ genauso gute) Alternative gibt's beim Patchworkshop (http://www.patchworkshop.de/oxid.php/sid/c70b147161b768396139e2a5f167de41/cl/details/cnid/38a435e72f33a61c6.73471460/anid/afa4362d4a0ee70e8.18135056). Letztere benutze ich seit Jahren immer mal wieder und bin sehr zufrieden.
      Ein paar Tipps noch:
      1) der verwendete Tintenstrahldrucker sollte keine Umlenkrollen für den Papiereinzug haben (bei älteren HP's z.B. ist das noch der Fall), sondern das Papier "in einem Rutsch" gerade durchziehen
      2) der Stoff sollte rundum ein paar Millimeter kleiner sein, als das Freezerpaper, damit der Stoff sich nicht in den Transportrollen verfängt
      3) es kann sein, dass Du die Druckeinstellungen hinsichtlich Tintenmenge anpassen musst. Bei meinem Drucker muss ich die Tintenmenge etwas reduzieren, weil es sonst verläuft. Das hängt aber sicherlich auch vom verwendeten Stoff ab, wieviel Tinte er aufnehmen kann.
      4) für den Papiertransport ist das ziemliche Schwerstarbeit, sprich für den Dauergebrauch würde ich das nicht unbedingt empfehlen, aber ich habe schon ohne Probleme 20 Motive für einen Quilt gedruckt und der Drucker lebt immer noch. ;-)

      Generell finde ich die Art des Druckens toll, weil man schnell mal sein eigenes Design auf den Stoff bringen kann, inkl. filigrane Motive und Fotos. Und der Griff des Stoffes ändert sich durch die Imprägnierung kaum. Einzig, dass man durch die Größe des max. Druckformats ein bisschen eingeschränkt ist (meist ja A4) finde ich ein bisschen schade.

      LG
      Claudia

      Löschen
  3. Ich habe schon öfter Stoff mit der Gelli plate bedruckt! wunderbar! Arbeite aber auch gerne zusätzlich noch mit Schablonen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das ist das Schöne bei diesen Drucktechniken- man kann superviele Effekte miteinander kombinieren!

      VG Kristina

      Löschen
  4. Statt Freezer Paper zu kaufen, habe ich meines schon öfter selbst gemacht: Ein Stück Backpapier auf das Bügelbrett legen, darauf ein Blatt Papier und darauf wiederum ein Stück handelsübliche Klarsichtfolie, am besten das Papier etwas überlappend, weil sie bei Hitze schrumpft. Dann noch ein Stück Backpapier drauf und mit mittlerer Temperatur vorsichtig bügeln. Die Folie verbindet sich dabei mit dem Bapier, das Backpapier dient zum Schutz von Bügelbrett- und -eisen. Dann kann man das Folien-Papier - auch unter Backpapier - auf den Stoff bügeln und, wenn man fertig ist, einfach abziehen.
    Ich benutze diese Folienpapiere gerne zum Schablonieren. Besonders praktisch, wenn ich das gewünschte Motiv vorher schon auf das Papier gezeichnet oder gedruckt habe...
    LG Almut

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Almut,
      vielen Dank für diesen Tipp! Die Materialien hat man ja gewöhnlicherweise eh zu Haus- da entfallen die Transportkosten und Anschaffungskosten für das "echte" Freezerpaper- klasse!
      LG
      Kristina

      Löschen
  5. Hallo Kristina, da ich mir gerade eine Gelli Plate gemacht habe, bin ich beim Googlen auf deinen Post gestoßen :-) Ich möchte nämlich gern auf Stoff drucken! Ich werde beides - Gelli Plate und Glasplatte - in der nächsten Zeit testen und auf meinem Blog darüber berichten! LG aus Hamburg, Pami

    AntwortenLöschen

Die Sicherheitsabfrage muss sein, leider…ich werd sonst mit Quatsch zugemüllt und das ist doof. Aber über "echte" Kommentare von Euch freue ich mich! LG Kristina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...