Mittwoch, 24. Februar 2016

Wie kommt das Motiv auf`s Sieb?

Ich muss zugeben, dass ich eine kleine Weile überlegt habe, ob ich die nachfolgende Siebdruckanleitung veröffentlichen möchte, oder nicht.
Nun kann ich durchaus von mir behaupten, schon ein wenig Erfahrung mit der Siebdrucktechnik gesammelt zu haben. Allerdings hatte ich durch meine Tätigkeit im Atelier auch immer die Möglichkeit, auf technische Hilfsmittel und viel Platz zuzugreifen.
Siebdruck von zu Hause aus mit Minimalausstattung ist auch für mich relativ neu. Und so ist das Ergebnis meines kleinen Versuchs, ein Sieb zu Hause zu beschichten und zu belichten, nicht ganz zufriedenstellend ausgefallen.
Aber, auch aus Fehlern kann man ja eine Menge lernen, und deshalb habe ich beschlossen, meine bisher gewonnen Erkenntnisse mit euch zu teilen. Denn grundsätzlich hat das Ganze gut funktioniert und ich kann auf jeden Fall behaupten: Siebe selber belichten ist durchaus machbar. Ein paar Punkte werde ich beim nächsten Versuch beachten und dann sollte alles klappen!

Also, für alle, die Lust haben, ihre Siebe mit Motiven zu versehen, die so feinteilig sind, dass das Ausschneiden einer Papierschablone nicht funktioniert, so habe ich es gemacht:


burn_image_into_silkscreen_1032.jpg
Neben einem bespannten Siebdruckrahmen benötigt ihr eine gelbe Glühbirne, ein Rakel und eine kleine Dose lichtempfindliche Kopierschicht. Die Kosten hierfür (ohne den Rahmen) sollten bei ca. 25 Euro liegen. Alles andere habe ich in unserer Wohnung vorgefunden...


burn_image_into_silkscreen_1033.jpg
Im Kinderzimmer sind die Vorhänge dunkel und relativ lichtundurchlässig. Also habe ich mir hier meine kleine Spontan-Dunkelkammer eingerichtet. Wenn ihr keine Möglichkeit habt, einen Raum zu verdunkeln, wartet mit der Aktion bis Abends. Die Gelblichtbirne habe ich in eine passende Schreibtischlampe geschraubt und diese angeschaltet. Die Fotoemulsion wird mit dem mitgelieferten Sensibilisatorpulver vermischt (Anleitung des Herstellers beachten)…

burn_image_into_silkscreen_1035.jpg
…und gut verrührt. Jetzt sollte die Fotoemulsion 1-2 Stunden ruhen (Deckel zu!) und dann noch einmal umgerührt werden.

burn_image_into_silkscreen_1036.jpg
Ein wenig von der Flüssigkeit auf das Sieb geben…

burn_image_into_silkscreen_1037.jpg
…und mit dem Rakel gleichmässig verteilen.

burn_image_into_silkscreen_1040.jpg
Auch auf der Rückseite die Beschichtung gleichmässig verteilen.

burn_image_into_silkscreen_1042.jpg
Damit die Schicht nicht zu dick auftrocknet, ist es wichtig, überschüssiges Material mit dem Rakel abzustreifen. Die Flüssigkeit könnt ihr zurück in die Dose geben.
Das Sieb muss nun im Dunkeln trocknen. Wenn ihr keine Möglichkeit habt, einen Raum für mehrere Stunden abzudunkeln, könnt ihr das Sieb in einen großen Pappkarton legen und diesen verschliessen, oder vielleicht findet sich ja ein Plätzchen in einem Schrank oder so…

Achtung, hier habe ich gepfuscht! Weil es schnell gehen sollte, habe ich hier die Abkürzung genommen, und das Sieb trocken geföhnt. Das kann man schon machen, um Schmiererei vorzubeugen, aber die Beschichtung ist nach so kurzer Zeit nicht stabil genug…
Also: Ein paar Stunden Wartezeit müsst ihr einkalkulieren.


burn_image_into_silkscreen_1046.jpg
Mein Motiv- in diesem Fall eine einfache Flächengestaltung mit Schraffuren- habe ich mit einem schwarzen Acrylmarker auf Overheadfolie gezeichnet. Wichtig: Unbedingt solltet ihr beim Erstellen eurer Motive darauf achten, Marker mit pigmentierter Farbe zu verwenden! Die normalen Büromarker, die es in Schwarz, Rot, Grün und Blau gibt, enthalten keine Pigmente und wir benötigen Farbe, die lichtundurchlässig auftrocknet!
Die Bereiche unseres Siebes, die bei der Belichtung nicht von den schwarzen Stellen der Zeichnung abgedeckt werden, härten aus, wenn UV-Strahlen darauf treffen.


burn_image_into_silkscreen_1048.jpg
Zurück in meiner Kinderzimmerdunkelkammer habe ich die Folie mit dem Motiv auf die bespannte Seite meines Siebes gelegt. Wichtig: die Motive müssen seitenverkehrt aufgelegt werden- der Rahmen wird später ja umgedreht!
Obenauf habe ich eine Glasscheibe (hatte ich kurzzeitig aus einem Bilderrahmen ausgebaut) gelegt. Die Folie wird zum Einen fixiert, zum Anderen wird sie fest an das Siebdruckgewebe gepresst. Das ist wichtig, damit kein Licht unter die Ränder des Motivs gelangt.
Mit diesem "Sandwich" bin ich dann auf den Balkon spaziert und habe den Rahmen vorsichtig zum Belichten ins Freie gelegt. Achtung: Hier könnt ihr es wieder besser machen als ich: Um zu verhindern, dass Licht von der Unterseite auf die lichtempfindliche Beschichtung zurückgeworfen wird, ist es besser, eine schwarze Unterlage zu verwenden!

Zur Belichtungszeit kann ich noch keine wirklich verlässlichen Angaben machen…dafür müsste ich jetzt noch mehrere Versuche bzw. eine Belichtungsreihe erstellen. Für dieses Mal hatte ich knapp 4 Minuten bei bewölktem Himmel belichtet. Ich würde nächstes Mal wahrscheinlich 1-2 Minuten länger warten. Hier müsst ihr einfach probieren…Es gibt auch Entschichter für die Siebe- hätte ich mir mal mitbestellen sollen… :)


burn_image_into_silkscreen_1049.jpg
Im Badezimmer habe ich (im Dunkeln) das Sieb mit Wasser benetzt. (Duschkopf mit Massagestrahl) Die Stellen, die keine UV-Strahlen abbekommen haben, bleiben wasserlöslich und werden ausgewaschen. Die Poren des Gewebes werden wieder durchlässig.


burn_image_into_silkscreen_1051.jpg
Ja, hier kann man es dann deutlich sehen: die Beschichtung hat das Auswaschen nicht überstanden. Die hellen Kästchen sollten eigentlich verschlossen sein.
Das ausgewaschene Sieb habe ich dann zum Nachhärten und Trocknen ins Helle gestellt.

burn_image_into_silkscreen_1054.jpg
Probieren kann man`s ja mal: Schwarzer Stoff, einfache Papierschablone, weiße Dekaprint Farbe, Rakel und Abdeckpapier. Als Unterlage ein altes Bettlaken und Malervlies.

burn_image_into_silkscreen_1055.jpg

burn_image_into_silkscreen_1057.jpg

burn_image_into_silkscreen_1058.jpg
Hier sieht man die rausgebrochenen Stellen… ist aber gar nicht so schlimm, wie ich dachte.

burn_image_into_silkscreen_1059.jpg
Hier ist mein Stöffchen- nächstes Mal mache ich auch noch mal Fotos in nicht so Hipsta-unscharf :)







Kommentare:

  1. Oh Kristina, ist der Stoff toll!!!!! Würde ich sofort nehmen:-) Und gerade die ausgebrochenen Stellen gefallen mir richtig gut, Shabby-Chic halt. Irgendwann möcht ich das mit so einem "richtigen" Sieb belichten mal ausprobieren - aber nicht jetzt für die Mail-Art, die ist auch so schon aufregend genug;-)
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. GENIAL! Danke dir dafür. Mal schauen, ob ich mich da ran traue, aber ansonsten bietest du ja auch ausreichend andere Methoden, um mit Siebdruck etwas anzustellen.
    LG. Susanne

    AntwortenLöschen
  3. Oh ja, so haben meine Anfänge auch ausgesehen....
    Die größten Schwierigkeiten habe ich nach wie vor, die Belichtungszeit richtig zu erwischen. Das ist eine verflixte Gratwanderung, gerade weil meine Folien aus dem Drucker nicht 100%ig dicht sind. Da muss man auf den Punkt belichten um gute Siebe zu bekommen. Die besten Ergebnisse bei der Gestaltung von Folien habe ich übrigens mit den Opaque Pens von Transotype, die gibt es in vielen Ausführungen. (Sogar mit Pinselspitze für kalligrafische Sachen!)
    Da kann man auch etwas länger belichten ohne dass die Emulsion unter der (roten!!) Farbe durchhärtet.
    Danke für das Teilen deiner Erfahreungen, ich wusste gar nicht, dass man die Emulsion auch mit einer Spachtel aufbringen kann. Das ist fein, denn meine Rinne ist zu groß für die kleinen IKEA-Rahmen.

    AntwortenLöschen
  4. Wie gut, dass du das ausprobiert hast und erklärst. So ähnlich waren meine Versuche im letzten Jahr auch, nur hatte ich die lichtempfindliche Schicht in kompletter Dunkelheit im Keller aufgetragen (ohne Gelblicht) und deshalb auch nicht wirklich gleichmäßig. Trotzdem ist das Ergebnis doch gar richtig schön, das soll so! Bin gespannt, ob sich jemand an die Technik drantraut.Danke und Grüße Michaela

    AntwortenLöschen
  5. Au weia - das sieht total genial aus, aber diese Technik lasse ich mal noch aus! Obwohl sie mich zugegebenerweise sehr lockt - aber diese Lockrufe ignoriere ich fürs erste. Ich habe mich entschlossen, mit Folie/ Schablone zu arbeiten. Da habe ich in dn letzten Tagen einige Probesiebe gemacht und gedruckt, das wird klappen, und ist mir auch schon Herausforderung genug. Liebe Grüße an alle Drucker! Wir packen das....

    AntwortenLöschen
  6. Obwohl es sich kompliziert anhört, scheint es aber doch nicht so ein Hexenwerk wie ich immer dachte. Danke fürs Teilen. Hier kommt man wahrscheinlich durch viel Übung und experimentieren ans Ziel. Ich bin jetzt auf jeden Fall angefixt und sicherlich dabei. LG Ute

    AntwortenLöschen

Die Sicherheitsabfrage muss sein, leider…ich werd sonst mit Quatsch zugemüllt und das ist doof. Aber über "echte" Kommentare von Euch freue ich mich! LG Kristina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...