Mittwoch, 11. Mai 2016

making of Fischstoff...

Die diesjährige Frühlingsmailart neigt sich dem Ende zu - ich freue mich auf Stoff Nr. 8 und ein paar Müllersche` Fische, die sich auf der Reise nach Norden verschwommen haben :)

Ich möchte euch hier noch einmal ein paar Bilder meines Beitrags zur Fischmusterei zeigen und meine Erfahrungen zum Thema "Siebdruck zu Hause" mit Euch teilen. Da ich ja schön öfter mit Papierschablonen gesiebdruckt hatte, wollte ich ausprobieren, ein relativ fein gezeichnetets Motiv auf ein beschichtetes Sieb ohne Belichter etc. zu bringen. Und dann auch gleich noch im Rapport. So der Plan...

making_of_Fruehlingspost2016_5590.jpg
Das ist der fertige Stoff unzerschnitten - na ja, fast unzerschnitten, denn mein Plan, das ganze Stück mal eben auf einmal locker flockig im Rapport durchzudrucken, hat nicht ganz geklappt... dazu später mehr.

making_of_Fruehlingspost2016_0971.jpg
Hier seht Ihr es ungeschönt und leider wahr: Obwohl ich einige schöne Skizzenbücher unterschiedlichster Art mein Eigen nenne, landen Entwürfe grundsätzlich irgendwo auf irgendwelchem Büropapier...seufz. So viele schöne Fischmustervorstudien habe ich in den letzten Wochen auf diversen Blogs in diversen Künstlerbüchern bewundert...

making_of_Fruehlingspost2016_0975.jpg
Bleistiftzeichnung auf einem Bogen Papier- das Prinzip des Rapports in alle Richtungen könnt Ihr hier schön sehen. Dann habe ich mit einer meiner Cola-Federn gezeichnet...

making_of_Fruehlingspost2016_0978.jpg
...und mit verschiedenen Finelinern in Schwarz und Weiß und Tipp-Ex auch und viel radiert und dann das Ganze fotokopiert und weiter gezeichnet und ausgebessert... Nix Computer...

making_of_Fruehlingspost2016_5029.jpg
Weil ich keine Fische halb durchteilen wollte, sah mein fertiges Musterteil dann irgendwann so aus. Dann habe ich einigen Fischen noch Muster verpasst. Damit bin ich dann noch einmal zum Kopierladen gegangen und habe es auf eine A3 Folie kopieren lassen. Dieses war tatsächlich der einfachere Teil der Aktion.

making_of_Fruehlingspost2016_5575.jpg
Nicht ganz so einfach gestaltete sich das Aufbringen der lichtempfindlichen Emulsion auf den Rahmen... Also, technisch kein Thema- das hatte ich ja auch schon vorher probiert. Die Schwierigkeit lag in meinem Fall eher darin, in einer aus allen Nähten platzenden Wohnung ein dunkles Plätzchen zu finden, wo die Emulsion in Ruhe trocknen konnte OHNE dass jemand das Licht anmacht/die Vorhänge aufreisst...
Letztendlich habe ich ein großes Fach im Kleiderschrank ausgeräumt und den Rahmen zum Trocknen dort versteckt (und mit Packband die Schiebetür kindersicher verklebt).

Weil das Wetter zu der Zeit derartig mies war, war ich drauf und dran, mit meinem Sieb in`s Solarium zu gehen. Müsste eigentlich funktionieren- wenn`s dort nicht genügend UV-Strahlung gibt, wo dann?
Aber ich hatte Glück und habe ein paar Stunden sonnigen Himmel ausgenutzt und mein Sieb auf dem Balkon belichtet- ca. 5 Minuten.

making_of_Fruehlingspost2016_5577.jpg
Ausgewaschen...

making_of_Fruehlingspost2016_5576.jpg
...und zum Nachhärten in`s Freie gestellt. Puh, das wäre geschafft.

making_of_Fruehlingspost2016_5583.jpg
Kommen wir nun zum Drucken. An dieser Stelle habe ich dann aufgehört, Fotos zu machen- ich war zu sehr mit Messen, Rechnen, Fluchen, Auswaschen, Föhnen und noch mehr Fluchen beschäftigt. Der Plan, sich Markierungen an den Rahmen zu machen und dann jeweils eine Musterbreite frei zu lassen, damit der Siebdruckrahmen keinen Kontakt mit der frisch gedruckten Farbe hat, ist schwer daneben gegangen. Ist auch echt nicht mein Ding, musste ich mal wieder feststellen. Gut, also habe ich den Stoff in der Mitte durchgeschnitten- das vereinfachte die Sache erheblich. Das genaue Ansetzen des Siebes war mit Farbe praktisch nicht möglich, ich musste wesentlich öfter Auswaschen, als ich das vorhatte.
Auf einem der Stoffe, die ich gekauft hatte erschienen an einer Stelle schwarze Flecken- wundersamerweise NACH dem Vorwaschen und natürlich mitten drin. Andere Flecken/Kleckse/Schmierer kamen dann auf weniger wundersame Weise dazu, so dass ich noch ein weiteres Stück Stoff bedruckt habe (dunkler als die hier auf den Bildern). Damit Jede ein halbwegs ordentliches Stück abbekommt.

making_of_Fruehlingspost2016_1463.jpg
Als ich damit fertig war, hatte ich auch erst einmal genug vom Rapport - in Zukunft bleibe ich glaube ich lieber bei meinen spontan gedruckten Mustern mit kleinen Fehlern. Das macht einfach mehr Spaß!

making_of_Fruehlingspost2016_5594.jpg
Um nicht nach jedem zweiten Druck das Sieb auswaschen zu müssen, habe ich schnell nebenbei noch mehrere Bögen Vorsatzpapier bedruckt. Dabei habe ich nicht so genau gearbeitet und es war mir schnurz, ob der Rahmen von unten farbig wurde und Schmierer entstanden oder nicht. Mit Acrylfarben noch ein paar schnelle Wellen...

making_of_Fruehlingspost2016_5597.jpg
...und die Briefumschläge ausgeschnitten.

making_of_Fruehlingspost2016_5601.jpg

making_of_Fruehlingspost2016_5602.jpg
Den Stempel hatte ich mir geschnitzt. Die Umschläge gefallen mir fast besser, als der Stoff- vielleicht mache ich noch mal einen Versuch auf weißem Stoff mit der bunten Malerei mit verdünnten Stofffarben...das Sieb habe ich ja noch.

Trotz der Flucherei während des Druckens, bin ich zufrieden mit dem Ergebnis und überlasse die perfekte Meterware gerne und von Herzen den "richtigen" Siebdruckwerkstätten :)








Kommentare:

  1. Liebe Kristina,
    das ist dir wirklich gut gelungen - ich mag die "Form" der Fische und die Farben .... Mache gerade mal wieder einen meiner Nachtdienste im Schlaflabor und da tut es gut, mal was anderes zu sehen als EEG-Kurven ;)
    Liebe Grüße
    Sabine aus WO(rms)

    AntwortenLöschen
  2. Absolut genial, liebe Kristina! Ich bin sehr und schwer begeistert. Du machst echt Mut, sich mit Siebdruck weiter zu beschäftigen. Da will ich auch mal hin bzw. erstmal viel viel besser werden noch. Danke dafür!
    Und nun genieße ich noch ein WEilchen vor dem Bildschirm die schönen Fische auf Stoff und Papier :-)
    LG. susanne

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Kristina,
    der Stoff ist toll und er soll ja gar nicht perfekt sein, das macht doch schon die Industrie!! Wir machen Kunst. vielen Dank für das Zeigen deiner Arbeit. Das mit dem Belichten muss ich auch mal Probieren. Danke und weiter so.
    LG Martina (Facebook: Soloquilt)

    AntwortenLöschen
  4. liebe kristina, sehr schöner stoff! und danke für dein making of. belichten möchte ich auch sehr gerne mal. das mit der sauberkeit und perfektion beim drucken ... ich mags kreativ und handgemacht und wohlplatzierte schmierereien sind in ordnung! und ich hatte das bei mir gar nicht ausgeschlossen ;o) wie man an meinen drucken sieht ...

    die tabea grüße

    AntwortenLöschen
  5. Das ist ein toller Bericht über Siebdrucken zuhause! Dass man so unbefangen auch mit komplizierteren Techniken umgehen kann, macht tatsächlich Mut (wie Susanne oben richtig sagt).
    Rapportdrucken mit Sieb mag ich auch nicht so gerne, weil man dabei so genau arbeiten muss... Dein Stoff macht aber Laune, die Fische schwimmen so beschwingt!
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Das Muster ist so schön und man sieht den Fischen die Mühe zwar an, aber nicht das Gefluche ;-)
    LG Jennifer

    AntwortenLöschen
  7. Ja ja , so stellt sich jede halt ihre eigene Aufgabe, um an die Grenzen zu gelangen. Das Ergebnis ist aber sowas von großartig. Zum Glück kann man belichtete Siebe zwischendurch auswaschen, das geht ja mit den Papier-Schablonen gar nicht. Du hast gesehen, dass ich schon zur Schere gegriffen habe? Ich wollte einfach schonmal loslegen. Demnächst mehr.Dir nochmal ganz öffentlich ein dickes Dankeschön für den Anstupser, die vielen Anleitungen und deinen großartigen Stoff... ich finde übrigens unsere beiden passen sehr schön zusammen.
    Schönen Tag wünscht Michaela

    AntwortenLöschen
  8. Der Stoff ist toll geworden und dass Du Dich an die "hohe Schule" des Siebdrucks gewagt hast, finde ich mehr als sensationell. Ich danke Dir sehr für dieses Stück Schätzchen...
    Viele Grüße von Silke

    AntwortenLöschen
  9. Dein Stoff ist wunderbar geworden und schön im Rapport .Mit Zeichnung und belichten kann man wirklich schön lebendige Strukturen hinbekommen.Gelacht habe ich über das Sieb im Kleiderschrank, es geht eben alles, man muß nur die entsprechende Idee haben.Es ist schon eine ganz schöne Herausforderung, ich bin nicht mehr ganz so geknickt.
    Blaue Grüße von karen

    AntwortenLöschen
  10. Woah, der ist toll geworden, so fein gezeichnet und so schwungvoll und lebendig! Ich übe noch ein bisschen mit Papierschnitt, bevor ich mich eventuell mal an dieses Belichten wage...
    Schöne Grüße, Dagmar

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe mit großer Begeisterung Deinen Bericht gelesen, liebe Kristina! Danke für den Einblick in Deinen Arbeitsprozess und in die Widrigkeiten, die einem als Kreativen doch immer mal wieder über den Weg laufen … Und das Ergebnis ist wunderschön geworden :-)
    Liebe Grüße, Vanessa

    AntwortenLöschen
  12. Dein Stoff ist der HAMMER!!!!! Mir blieb der Mund offen stehen, als ich ihn das erste Mal gesehen habe.
    So mit belichtetem Muster, das würde mich ja schon auch reizen, aber noch ist die Angst größer. Aber ein dunkles Fleckchen in einem Schrank würde sich finden;-) und Sonne gibt's in Worms normalerweise genug...
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen

Die Sicherheitsabfrage muss sein, leider…ich werd sonst mit Quatsch zugemüllt und das ist doof. Aber über "echte" Kommentare von Euch freue ich mich! LG Kristina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...